Willkommen

... auf der Homepage der Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz - einer neuen Wohnform und attraktiven Alternative zum Pflegeheim
Für wen kommt eine ambulante betreute Wohngemeinschaft in Frage?

Für an Demenz erkrankte Menschen
  • die pflege- und hilfsbedürftig sind
  • die kleine Gemeinschaften mögen
  • bei denen die Angehörigen auch mit Hilfe die 24-Stunden-Betreuung nicht mehr gewährleisten können
Was ist der Unterschied zu einer Pflegeeinrichtung?
  • WG unterliegt nicht dem Heimgesetz
  • die Wohnungen können nach eigenen Bedürfnissen eingerichtet werden
  • jeder Bewohner hat Hausrecht
  • die Zeiten der Mahlzeiten und Körperpflege richten sich nach den Wünschen der Bewohner
  • Spaziergänge und kleinere Ausfahrten werden nach Bedarf gemeinsam durchgeführt
Welche Rolle spielen die Angehörigen?
  • sie vertreten die Mieter, die aufgrund ihrer Demenz geschäftsunfähig sind
  • sie gestalten nach ihren Möglichkeiten den Alltag in einer Wohngemeinschaft mit (z. B. Einkäufe, Feierlichkeiten usw.)
  • durch den Zusammenschluss der Angehörigen werden gemeinschaftliche Entscheidungen getroffen (z. B. Wahl des Pflegedienstes, Organisation einer Gemeinschaftskasse usw.)
Was erwartet die Mieter in Greiz?
  • hochwertig sanierte Wohnräume (jedes Zimmer mit eigenem Bad, Telefon- und TV-Anschluss);
  • großzügige Gemeinschaftsräume mit moderner Einbauküche, alles barrierefrei
  • Aufzug und Balkon
  • modernste Brandschutztechnik und professionelles Licht- und Farbkonzept für die besonderen Ansprüche demenzkranker Menschen
  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung durch Tagesbegleiter der Diakonie
Träger: Dr. med. Olaf Geidel
Ökumenische Sozialstation des Diakonievereins Carolinenfeld e.V.